Integrationsmassnahmen

Um Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen bei der (Wieder-)Eingliederung in die Arbeitswelt zu unterstützen und ihre Chancen für eine erfolgreiche berufliche und soziale Eingliederung zu erhöhen, führen wir unterschiedliche modular aufgebaute Integrationsmassnahmen durch:

  • Belastbarkeitstraining
  • Aufbautraining
  • Arbeit zur Zeitüberbrückung
  • WISA – Wirtschaftsnahe Integration mit Support am Arbeitsplatz
  • EOR –  Eingliederung aus Rente
  • Berufsbildungsassistenz

Der Schwerpunkt der Integrationsmassnahmen liegt beim Training und Aufbau von beruflichen und sozialen Kompetenzen wie beispielsweise Konstanz, Zuverlässigkeit, körperliche und psychische Belastbarkeit, Sozialverhalten und Arbeitsleistung. Der Einstieg in eine Massnahme kann je nach individuellen Voraussetzungen und vereinbarten Zielsetzungen erfolgen. Zur Überprüfung dieser Ziele finden regelmässige Reflexions- und Standortgespräche zwischen den involvierten Stellen und Personen statt.

Belastbarkeitstraining

Zielgruppe

Wir bieten Belastbarkeitstrainings für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen, die ihre berufliche Tätigkeit zurzeit nicht mehr ausüben können und die Anspruch auf Unterstützung bei der beruflichen Eingliederung haben.
 

Voraussetzung

  • Motivation zur beruflichen Eingliederung
  • Ausbildung, Arbeitserfahrung oder gewillt, diese zu erlangen
  • Mindestpensum von 2 Stunden an 5 Tagen die Woche
  • Medizinisch zumutbar
  • Selbständigkeit im Alltag, Regelmässigkeit und Pünktlichkeit
  • Kostengutsprache durch Leistungsträger

Inhalt

  • Begleitung und Unterstützung durch Fachpersonen in strukturiertem Rahmen
  • Individuelle Zielfestlegung
  • Aufbau einer Tagesstruktur in Kombination mit einer Arbeitstätigkeit in passenden Arbeitsbereichen
  • Pensums Steigerung auf mindestens 50%
  • Erhöhen von Selbstwert, Wohlbefinden und Arbeitsmotivation

Dauer

3 Monate oder länger
 

Kontaktperson
Beatrice Wolff-Bigler, Leitung Integrationsmassnahmen, Tel. 034 426 12 58

Aufbautraining

Zielgruppe

Wir bieten Aufbautrainings für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen, die ihre berufliche Tätigkeit zurzeit nicht mehr ausüben können und die Anspruch auf Unterstützung bei der beruflichen Eingliederung haben.
 

Voraussetzung

  • Motivation zur beruflichen Eingliederung
  • Ausbildung, Arbeitserfahrung oder gewillt, diese zu erlangen
  • Mindestpensum von 50%
  • Medizinisch zumutbar
  • Selbständigkeit im Alltag, Regelmässigkeit und Pünktlichkeit
  • Kostengutsprache Leistungsträger

Inhalt

  • Begleitung und Unterstützung durch Fachpersonen in strukturiertem Rahmen
  • Erreichen der vorgegebenen Integrationsziele
  • Erhalt der Tagesstruktur in Kombination mit einer Arbeitstätigkeit in passenden Arbeitsbereichen
  • Einsätze in internen Abteilungen oder in externen Firmen
  • Erhöhen von Selbstwert, Wohlbefinden und Arbeitsmotivation

Dauer

Mindestens 3, maximal 12 Monate
 

Kontaktperson
Beatrice Wolff-Bigler, Leiterin Integrationsmassnahmen, Tel. 034 426 12 58

Arbeit zur Zeitüberbrückung

Zielgruppe

Wir bieten Arbeit zur Zeitüberbrückung für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen, welche Integrations- oder berufliche Massnahmen durchlaufen haben und vor Beginn einer Anschlusslösung eine zeitliche Lücke entsteht.
 

Voraussetzung

  • Integrations- oder berufliche Massnahmen sind abgeschlossen
  • Motivation zur beruflichen Eingliederung
  • Ausbildung, Arbeitserfahrung oder gewillt, diese zu erlangen
  • Mindestpensum von 50%
  • Medizinisch zumutbar
  • Selbständigkeit im Alltag, Regelmässigkeit und Pünktlichkeit
  • Kostengutsprache durch Leistungsträger

Inhalt

  • Begleitung und Unterstützung zur zielführenden Zusammenarbeit von Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden
  • Erhalt der erreichten Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit sowie weiteren erlangten Kompetenzen
  • Aufrechterhaltung von Selbstwert, Wohlbefinden und Arbeitsmotivation
  • Zusammenarbeit mit involvierten Stellen zur Realisierung der beruflichen und sozialen Integration

Dauer

  • Bis zum Beginn der beruflichen Integration

Kontaktperson
Beatrice Wolff-Bigler, Leitung Integrationsmassnahmen, Tel. 034 426 12 58

WISA-Wirtschaftsnahe Integration mit Support am Arbeitsplatz

Zielgruppe

Wir bieten Menschen, die eine Stelle im ersten Arbeitsmarkt haben, jedoch aufgrund einer psychischen Erkrankung oder anderen gesundheitlichen Einschränkungen besonderen und zeitlich befristeten Support am Arbeitsplatz benötigen, Unterstützung beim Erhalt ihres Arbeitsplatzes.
 

Voraussetzung

  • Bestehender Arbeitsplatz im ersten Arbeitsmarkt
  • Mindestpensum von 2 Stunden an 4 Tagen pro Woche
  • Medizinisch zumutbar
  • Motivation und Selbständigkeit im Alltag
  • Kostengutsprache durch IV oder andere Leistungsträger

Inhalt

  • Optimierung der Arbeitsfähigkeit, wo angezeigt mittels Arbeitsplatzanpassung, erforderlicher Hilfsmittel oder weiteren Massnahmen
  • Aktive Begleitung und Unterstützung zur zielführenden Zusammenarbeit von Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden sowie weiteren involvierten Stellen und Personen
  • Regelmässige Reflektions- und Standortgespräche mit fallführender Fachperson
  • Förderung von Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenz

Dauer

3 Monate, soweit notwendig verlängerbar
 

Kontaktperson
Beatrice Wolff-Bigler, Leitung Integrationsmassnahmen, Tel. 034 426 12 58

EOR-Eingliederung aus Rente

Zielgruppe
Wir bieten Menschen mit einer IV-Rente Unterstützung bei der beruflichen Eingliederung.
 

Voraussetzung

  • Motivation zur beruflichen Eingliederung in den Arbeitsmarkt
  • Ausbildung, Arbeitserfahrung oder gewillt, diese zu erlangen
  • Integrations- oder berufliche Massnahmen sind abgeschlossen
  • Selbständigkeit im Alltag, Regelmässigkeit und Pünktlichkeit
  • Medizinisch zumutbar
  • Mindestpensum von 50%
  • Kostengutsprache durch Leistungsträger

Inhalt

  • Unterstützung bei der Suche eines geeigneten Arbeitsplatzes
  • Begleitung durch fallführende Fachperson für eine zielführende Zusammenarbeit von Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden
  • Koordination des Informationsflusses und regelmässige Standortgespräche zwischen den Arbeitnehmenden und involvierten Fachstellen

Dauer

  • Maximal 12 Monate

Kontaktperson
Beatrice Wolff-Bigler, Leitung Integrationsmassnahmen, Tel. 034 426 12 58

Berufsbildungsassistenz

Zielgruppe

Wir bieten Unterstützung für Jugendliche und junge Erwachsene mit gesundheitlichen Einschränkungen, die ihre Ausbildung in der freien Wirtschaft absolvieren möchten.
 

Voraussetzung

  • Motivation und Durchhaltewille für eine erfolgreiche Lehrabschlussprüfung
  • Ausbildungs- oder Arbeitsplatz in der freien Wirtschaft
  • Kostengutsprache durch Leistungsträger

Inhalt

  • Aufbau und Stabilisierung der Tagesstruktur
  • Einblick in unterschiedliche Berufsfelder
  • Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten Anschlusslösung (Lehrstelle, Schulbildung etc.)
  • Punktuelle Begleitung für Lernende und Arbeitgebende, mit dem Ziel eines gelungenen Starts in die Ausbildung bis hin zur erfolgreich bestandenen Lehrabschlussprüfung
  • Koordination des Informationsflusses und regelmässiger Standortgespräche zwischen den Lernenden und involvierten Fachstellen
  • Frühzeitige Orientierung für Anschlusslösungen nach Beendigung der Ausbildung

Dauer

  • Individuell nach Vereinbarung

Kontaktperson
Beatrice Wolff-Bigler, Leitung Integrationsmassnahmen, Tel. 034 426 12 58


Kontakt
Beatrice Wolff-Bigler
Leitung Integrationsmassnahmen
Tel. 034 426 12 58
E-Mail senden