Betriebsbesuch - Francesco Rappa


Wird im Grossen Rat viel über die BEWO gesprochen?
Nein. Seit ich im Grossen Rat Einsitz habe war die BEWO noch nie ein Thema – das kann man aber auch positiv werten. (Francesco schmunzelt.) Bei der Finanzierung der neuen BEWO-Liegenschaft hat man sicher darüber diskutiert und mit einem positiven Regierungsratsbeschluss dieses Geschäft abgeschlossen.

Vielleicht über die Behindertenpolitik des Kantons oder ist das auch kein Thema?
Doch, doch. Das Behindertengesetz wurde im Grossen Rat ausführlich debattiert und durchgearbeitet.
Und bei der letzten Museumsnacht in Bern haben wir das Behindertengesetz im Ratssaal mit den Besucherinnen und Besucher durchgespielt, damit diese sich die Arbeit im Grossen Rat und v.a. das Gesetzgebungsverfahren besser vorstellen konnten. Das Rathaus stand der Öffentlichkeit offen und rund 5'000 Personen haben uns besucht.

Was hattest Du für Gedanken und Eindrücke als Du durch die BEWO geführt wurdest?
In der BEWO herrscht eine ruhige und angenehme Atmosphäre. Die Menschen machen einen guten und zufriedenen Eindruck. Sie waren konzentriert und selbständig bei der Arbeit. Sie fühlen sich anscheinend an ihrem Arbeitsplatz wohl. Schön, dass diese Mitarbeitenden eine neue Chance erhalten.
Die verschiedenen Arbeitsbereiche und die vielen Dienstleistungen haben mich sehr beeindruckt. Auch die Upcycling Produkte haben mir imponiert! Wir geben ja von der Lubana AG aus immer wieder Gravuraufträge an die BEWO. Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit.